Künstlerische Leitung und Dozentin: Prof. Angelika Merkle

Foto: Anna Meuer

"Der ständige Wechsel zwischen Innen- und Außenperspektive im Spiel und im Hören macht diesen Bad Homburger Meisterkurs zu einer einmaligen Chance, Ensembles in ihrer künstlerischen Auseinandersetzung wachsen und reifen zu lassen. Studierende werden im Nacherleben des Ensembleklanges im Tonstudio zu eigenen Lehrern. Sie erleben zudem die Sichtweise eines höchst professionellen Tonmeisters, die Dozenten erfahren hautnah, wie sich die Studenten im Gespräch den eigenen Schwächen und Stärken stellen. Die Ehrlichkeit im künstlerischen Prozess durch die Wahrnehmung und Beurteilung des Gehörten, das nicht-ausweichen-können, legt einen immens wichtigen Grundstein für die weitere Entwicklung jedes einzelnen Spielers, jedes Ensembles. Mit großer Freude übernehme ich ab 2017 die künstlerische Leitung der Bad Homburger Meisterkurse. Das seit vielen Jahren sehr bewährte Kurskonzept, Tonmeister, Studierende und Dozenten in ihrer Auseinandersetzung mit musikalischen Inhalten zu vernetzen, ist eine Rarität in der Kammermusikszene."

 

Seit 2003 ist Angelika Merkle Professorin für Klavierkammermusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Sie ist 1. Preisträgerin internationaler Wettbewerbe, Dozentin der Stiftung Villa Musica und gibt zahlreiche Kammermusikkurse (auch für den Nachwuchs, z. B. deutscher Kammermusikkurs für die Preisträger des Bundeswettbewerbs von "Jugend musiziert"). Neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit, ist sie bei nationalen und internationalen Kammermusik-Wettbewerben in der Jury. Seit diesem Jahr hat sie die künstlerische Leitung der "Festeburgkonzerte" inne.

Organisatorische Leitung und Dozent: Dipl.-Tonmeister Christian Starke

"Für mich als Zuhörer hinter den Mikrofonen ist es immer wieder interessant zu beobachten, wie anders und intensiver Musiker spielen müssen, wenn sie „nur“ für die Mikrofone auftreten. Was wir als Zuhörer im Konzert durch die Atmosphäre des Ortes, unsere besondere eigene Stimmung und den visuellen Eindruck vom engagierten Spiel der Musiker unbewusst ergänzen, müssen die Musiker hinter dem Mikrofon durch besonders präzise und musikalisch überzeugende Interpretationen erreichen, welche sich dann im Konzert natürlich auch wieder positiv auswirken. Diesen Lernprozess bei den Studenten in Gang zu bringen und zu unterstützen ist jedes Jahr wieder ein faszinierendes Erlebnis für mich."

 

Christian Starke studierte Tonmeister und Cello in Detmold. Seit 2000 ist er als freischaffender Tonmeister für Rundfunkanstalten, Plattenfirmen, Festivals und Musiker im In- und Ausland tätig. Einer seiner Schwerpunkte ist die Kammermusik, z.B.: J. Haydn: sämtliche Streichquartette (Buchberger Quartett) oder Fr. Schubert: sämtliche Streichquartette (Diogenes Quartett). Dabei ist er aber auch immer wieder auf der Suche nach Werken unbekannter Komponisten z.B.: Fr. Gernsheim: Klavierquartette/ Violinsonaten (Diogenes Quartett/ Duo Kirpal) oder M. Weinberg: sämtliche Violinsonaten (Duo Kirpal). Erstausgaben von für die Aufnahmen edierten Noten erscheinen v.a. im Kammermusik-Verlag. Als Journalist war er für die Kammermusikzeitschrift "ensemble", das Internet-Portal "klassik.com" u. a. tätig. Im Sommer 2017 erscheint sein erster Wanderführer über den "Tiroler Höhenweg" im Rother Verlag. Als Cellist ist er aktiv in verschiedenen Projektorchestern und als begeisterter Kammermusiker. Seit 2006 ist er Dozent und Leiter des Bad Homburger Meisterkurses.

 

www.starke-musikproduktion.de

Dozent: Prof. Hubert Buchberger

"Ich versuche, in der Arbeit mit Studierenden das eigenständige Urteilsvermögen zu fördern. Der Bad Homburger Meisterkurs ist auf diesem Weg eine geradezu ideale und meines Wissens auch in der Meisterkurs-Szene einzigartige Hilfe, weil die Ensembles in dieser professionellen Aufnahmesituation lernen können, ihre Interpretationen selbst zu beurteilen, kritisch zu hinterfragen und aufgrund der Erkenntnisse beim Abhören der eigenen Aufnahmen zu verbessern."

 

Hubert Buchberger spielte 40 Jahre lang als Primarius im Frankfurter Buchberger-Quartett. Er war mit diesem Quartett Preisträger internationaler Wettbewerbe und entfaltete eine intensive Konzert- und Aufnahmetätigkeit im In- und Ausland. Von Oktober 1988 bis Ende März 2017 war er Professor für Streicherkammermusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Zusammen mit Gerhard Blaurock ist er der Begründer der Bad Homburger Meisterkurse für Kammermusik und maßgeblich verantwortlich für das besondere Kurskonzept.