2. Kammerkonzert

Freitag, 14. Februar 2020, 19.30 Uhr

sixty1strings

 

KÜNSTLER

 

sixty1strings

Ekaterina Solovey Mandoline

Negin Habibi Gitarre

Konstanze Kuß Harfe

 

 

PROGRAMM

 

Antonio Vivaldi – Mandolinenkonzert C-Dur RV 425

Domenico Scarlatti – Cembalosonate d-Moll K 90

Franz Schreker – Der Geburtstag der Infantin

Alberto Ginastera – Danzas argentinas op. 2

 

Änderungen vorbehalten.

sixty1strings

 

Die Gitarristin Negin Habibi und Konstanze Kuß an der Harfe gründeten 2013 dieses seltene Trio, damals noch mit der Mandolinistin Anne Wolf, seit 2015 mit Ekaterina Solovey an der Mandoline. Die drei Musikerinnen widmen sich mit Begeisterung dem Einstudieren von Originalkompositionen, dem Transkribieren geeigneter, meist orchestraler Werke und der Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten um neue, kostbare Literatur zu initiieren.

Getragen wird dieses Projekt durch die schiere Faszination am Zupfinstrument mit den mannigfaltigen Möglichkeiten und unterschiedlichen Klangfarben, die diese drei Instrumente, trotz der Ähnlichkeiten, vorzuweisen haben.

sixty1strings spielen sowohl auf modernen, klassischen Instrumenten, als auch auf historischen Instrumenten: spanische Barockharfe, Barockgitarre und Barockmandoline. Ein Programmpunkt mit E-Instrumenten ist in Planung.

Das Trio debütierte im Sommer 2013 und besticht seither mit diesem einzigartigen Wechsel aus alten und neuen Epochen auf authentischen Instrumenten, mit dem sicheren Ausloten der Grenzen zwischen E- und U-Musik und mit der unwiderstehlichen Spielfreude dreier Frauen, die viel musikalisches Neuland entdecken und hörbar machen werden.